Neue Feuerwache - Beharrlichkeit zahlt sich aus!

Brandschutzbedarfsplan

Die Stadt wird eine neue Feuerwache im Bochumer Südwesten bauen. Das hat der Rat heute mit dem Brandschutzbedarfsplan beschlossen. Klaus Hemmerling von der SPD nannte im Rat drei Ziele aus sozialdemokratischer Sicht: Mehr Sicherheit für die Menschen in Bochum. Bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Feuerwehr. Und umfangreiche Investitionen in Gebäude, Fahrzeuge und Geräte von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr.

Der Plan gilt bis 2022. Für mehr Sicherheit wird unter anderem die Wache Südwest sorgen, weil die Löschzüge von dort aus schneller zum Beispiel in Linden und Dahlhausen sein können. Für bessere Arbeitsbedingungen stehen mehr Personal, eine neue Leitstelle, aber auch neue Fitness-Programme. Bis Ende nächsten Jahres werden alle Freiwilligen Feuerwehrleute neue Schutzkleidung erhalten. Für Investitionen in Fahrzeuge, Wachen und Gerät stehen in diesem Jahr 9,8 Mio. Euro und im nächsten Jahr 8,4 Mio. Euro im Etat.

Die SPD hat große Hochachtung vor den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten, die viele Stunden Freizeit für ihre Arbeit einbringen und bei allen Einsätzen stets vor Ort mit aktiver Hilfeleistung sind, sagte Klaus Hemmerling. Er dankte allen Hauptamtlichen und ehrenamtlichen Feuermännern und -frauen für die hervorragende tägliche Arbeit und für die erfolgreichen Großeinsätze unter anderem beim Pfingststurm Ela 2014, beim Brand im Bergmannsheil und zuletzt 2018 beim Sturm Frederike. "Dies spiegelt den guten Teamgeist und die Kameradschaft bei der Feuerwehr wider", so SPD-Experte Klaus Hemmerling.