Erneuerung RSIS

Genau vor zehn Jahren am 15. April 2008 wurde das Ruhr-Standort-Informations-System (RuSIS) offiziell in Betrieb genommen. Die Schilder sind nummeriert und geben denStandort an. Bei einem Badeunfall oder einem anderen Notfall können Rettungsdienste so sofort diesen Standort ansteuern. Entlang des Ruhrverlaufs gibt es kaum Anhaltspunkte zur sicheren Standortbestimmung. Die eingehenden Notrufe aus den Mobilfunknetzen in den Leitstellen von Feuerwehr und Polizei können zudem schwerlich direkt einem bestimmten Standort zugewiesen werden. Dank des Ruhr-Standort-Informationssystems RuSIS kann ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr oder der Polizei gezielt an den Standort geführt werden, von dem Sie Hilfe angefordert hatten. Die Angabe der 4-stelligen Standortnummer reicht, damit das Einsatzfahrzeug sofort an den Standort geschickt werden kann, an dem Hilfe nötig ist.

 

"In diesen zehn Jahren haben sich die Schilder sehr bewährt und vielen Menschen konnte dadurch schnell geholfen werden", so Ratsmitglied Klaus Hemmerling. „Seither mussten aber auch immer wieder Schilder erneuert werden, so zuletzt in Dahlhausen. In diesen Tagen tauschen die RuSIS-Betreiber 17 verblasste Schilder aus oder erneuern die Folien. Danke dafür“, sagt Klaus Hemmerling. Denn das RuSIS ist nach wie vor eine Initiative vor allem der DLRG im Bezirk Bochum. Unterstützt wird sie durch das Umwelt-und Grünflächenamt sowie die Feuerwehr. Klaus Hemmerling hatte deshalb Ende vergangenen Jahres im Umweltausschuss auf die verblassten, kaum noch leserlichen Schilder aufmerksam gemacht. Die Verwaltung hat daraufhin zugesichert, sich darum zu kümmern. Feuerwehr und DLRG wollen die Schilder nun kontinuierlich überprüfen. Außerdem wollen die Initiatoren 40 Schilder „auf Halde“ legen. So kann kurzfristig reagiert werden, wenn Schilder zum Beispiel durch Vandalismus beschädigt werden.