Umbau der Matthäusstrasse verbessert die Parksituation im Zentrum von Weitmar

Der Parkplatzsuche in Weitmar-Mitte ist nervig und kostet viel Zeit. Die Bezirksvertretung Südwest hatte bereits seit 2017 immer wieder Maßnahmen zur Linderung des Parkdrucks im Stadtteilzentrum gefordert und entschied in ihrer Novembersitzung, die Matthäusstraße um- und auszubauen und mehr Parkplätze zu schaffen. So soll sich dort die Zahl der Stellplätze von aktuell 34 auf 57 erhöhen. Das Gremium folgt damit den Plänen der Verwaltung, im nächsten Jahr den Parkraum auf der Matthäusstraße neu zu ordnen, um mehr Stellfläche zu gewinnen. Für die SPD-Fraktionsvorsitzende Brigitte Kirchhoff, die immer wieder die bislang unbefriedigende Parkraumsituation im Geschäftszentrum von Weitmar thematisierte, „ist es eine Lösung, die vor allem schnell Entlastung schafft“.

Gleichzeitig soll die Matthäusstraße, die sich in einem schlechten Zustand befindet, neu ausgebaut werden. Terminiert ist der Ausbau auf das zweite Quartal 2020. Die Kosten liegen bei 330.000 Euro. Geplant sind auch Querungshilfen mit Bordsteinabsenkungen vor dem Friedhof auf der Matthäusstraße, die in einem zweiten Ausbauabschnitt realisiert werden sollen. So soll es an drei Stellen künftig einfacher und sicherer werden für die Besucher der evangelischen Matthäuskirche, des Friedhofs, der Kindertagsstätte und auch für die Senioren aus der direkt benachbarten Wohnanlage die Straße zu überqueren.