Maßnahmen zur Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Springorumtrasse sind dringend erforderlich

Die Springorumtrasse ist nicht nur beliebt bei Radfahrer*innen Bild: Michael Grosler

Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Bochum-Südwest hat die auf der Springorumtrasse erzielten Geschwindigkeiten von Radfahrer*innen thematisiert und die Verwaltung zur Prüfung von Maßnahmen zur Geschwindigkeitsbeschränkungen aufgefordert. Wir dokumentieren die Anregung, die einstimmig in der Sitzung vom 24.06. verabschiedet wurde, im Wortlaut:

„Das Problem der Springorumtrasse ist ihr Erfolg. Dort herrscht nicht nur bei Sonnenwetter Hochbetrieb. Das bringt Probleme für Spaziergänger mit und ohne Hund, Eltern mit und ohne Kinderwagen, Skater, Jogger, sportliche und gemütliche Radfahrer mit sich. Nicht alle halten sich an das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme. Verschärft wird die Situation aufgrund der Gefällstrecke zwischen dem Schlosspark in Weitmar und Dahlhausen, auf der zahlreiche Radfahrer*innen mit hoher Geschwindigkeit unterwegs sind.

Da eine Verbreiterung der Trasse mit einem Eingriff in zwei Landschaftsschutzgebiete verbunden ist und insbesondere aus Gründen des Naturschutzes keine Lösung darstellt, sind Maßnahmen zur Tempodrosselung dringend geboten. Dies betrifft insbesondere die Querung des Röderschachtes und die Einmündung zur Straße „Am alten General“.

Die Verwaltung wird daher beauftragt zu prüfen, durch welche Maßnahmen (Wellenbrecher, Umlaufsperren mit einer lichten Weite von mindestens 1,5 m, Aufpflasterungen etc.) die gefahrenen Geschwindigkeiten gesenkt und die Springorumtrasse sicherer gemacht werden können.“