Unsere Stadtteile sind schön. Aber wir können schöner!

Carina Gödecke und die Kandidatinnen zur Wahl der Bezirksvertretung und zum Rat der Stadt Bochum am Lindener Markt

Wer hat sich das eigentlich einfallen lassen: Strom-, Signal- und Postkästen in tristem Grau zu halten? Sie sehen – auch unbeschmiert und ohne wilde Graffitis – schon nach kurzer Zeit unansehnlich aus. Dabei stehen sie an Orten, an denen man sie durchaus durch eine fantasievolle Farbgebung und Gestaltung auch auffallen lassen kann. Ob vor der eigenen Haustür, in den Stadtteilzentren oder an neuralgischen Stellen.

Kindergärten, Schulen oder Werbegemeinschaften sind mit guten Beispielen schon vorangegangen. „Wir möchten mit unserer Aktion darauf aufmerksam machen, welche Gestaltungsmöglichkeiten wir vor unserer Haustüre haben“, betont Birgit Werner für die SPD im Bochumer Südwesten.

Gemeinsam mit der Vize-Präsidentin des Landtages von Nordrhein-Westfalen und Bochumer Landtagsabgeordneten Carina Gödecke haben heute die Kandidatinnen zur Wahl der Bezirksvertretung und zum Rat der Stadt Bochum zum Ende des Kommunalwahlkampfes noch einmal auf ein ganz zentrales Thema aufmerksam gemacht. „Unsere Stadtteile sind schön. Aber wir können schöner!“ Und wenn wir alle dabei mittun, dann wird das richtig gut. Damit greifen die Südwest-Frauen mit Carina Gödecke nicht nur ein zentrales Thema auf, sondern unterstützen auch Thomas Eiskirch bei seiner Kandidatur.

Hierzu Carina Gödecke: „Dort, wo Strom-, Signal- und Postkästen bunt, fröhlich und ansprechend gestaltet sind, verhindert man zudem auch illegale und diffamierende Graffitischmierereien. Und was im „Kleinen“ stimmt, gilt natürlich auch im „Großen“. Die Idee des Oberbürgermeisters, Wandbilder, sogenannte Murals, an Hauswänden zu unterstützen, gefällt uns gut. Gleichzeitig ist es absolut richtig, legale Flächen für Graffitimalerei zu schaffen. So macht man Bochum bunter und verhindert an vielen Stellen die hässlichen Schmierereien“.